interfilm Festival

Eject XVI – Die lange Nacht des abwegigen Films

Freitag, 15. November - 23 Uhr - Volksbühne

Seit Jahren eine feste Größe bei interfilm und bei alten Hasen wie Neulingen gleichermaßen euphorisch gefeiert: eject – die lange Nacht des abwegigen Films!

Und hier gehts zu den Filmen!

Absurditäten, Schräges und Durchgeknalltes haben hier eine Heimat gefunden, die sich jedes Jahr in ihrer alten Pracht und doch komplett neu herausgeputzt und angeschrägt präsentiert. Das Publikum ist die Jury, unsere Wundertüte das Abstimmgerät bei der verantwortungsvollen Aufgabe, nur nach Bauchgefühl und völlig ohne Nennung weiterer Gründe sich lautstark ein Urteil zu bilden.

Auch in diesem Jahr lässt das Kabinett der Absonderlichkeiten
, zusammengestellt aus tausenden aberwitzigen Einreichungen, nichts zu wünschen übrig: Neben jeder Menge schräg in Szene gesetzter Musik, werden Kokons gesponnen, Babys von Drachen übers Knie gelegt, Waldamen erst integriert, dann ausradiert und Giraffen unternehmen Höhenflüge, weit über ihre Köpfe hinaus.

Der Tradition folgend berät der charmante Humpert Schnakenberger die Besucher bei ihrer verantwortungsvollen Aufgabe. Unterstützt wird er dabei vom tastengewandten und unvergleichlichen Sir Henry, der mit seiner Orgel den Saal zum Kochen und die Zuschauer zum Singen bringt.
Und nachdem diese lange Nacht so gut angefangen hat, darf noch bis in die späten Morgenstunden auf Abwegen im Roten Salon gefeiert werden.

Für dieses legendäre, interaktive Programm solltet ihr euch rechtzeitig Karten sichern!

Eintritt: 8,- €

Vorverkauf an der Volksbühne oder e-Tickets / Volksbühne

Bei Eject freuen wir uns über Ampelmann Berlin nicht nur als Preisgeber, sondern auch als Programmpate.

Kuratoren:

Sophie-Luise Werner, Reiner Gabriel, Alexander Stein

Award:

Publikumspreis für den abwegigsten Film

1.000 € von Ampelmann Link

 

 

Pics from the Past